„Design Thinking in Innovation“ – 3P Forum Medical Devices

Ort: EBCG 3P Forum Berlin 5./6. Oktober 2016

Die Branchenwelt der Medical Devices versammelt sich. Internationale Experten aus Produktmanagement, -entwicklung, und Portfoliomanagement diskutieren zwei Tage lang über neueste Entwicklungen und Herausforderungen.

Innoshot übernimmt im Rahmen dieser Veranstaltung einen zweistündigen Workshop zum Thema: Design Thinking.

Ziel des interaktiven Workshops war es, die Methodik des Design Thinking an einem konkreten Beispiel: Suchfeld Desinfektion für ca. 30 Teilnehmer erlebbar zu machen.

Schritt 1: Problemraum definieren
Die Teilnehmer teilten sich in 4 Gruppen auf und arbeiteten rotierend an den 4 Fragestellungen.

  • eine Übersicht über das Thema Desinfektion generell
  • den Prozess der Desinfektion verdeutlichen
  • die Stakeholder im Prozess aufzeigen
  • und deren Wünsche und Bedürfnisse in einer Empathy Map erklären

Die erste Erkenntnis der TN: Durch die dezentrale Diskussion des World Cafés gelang es den Teilnehmern in nur 20 min einen umfassenden Überblick über das Thema Desinfektion zu erlangen und gleichzeitig erste Innovationspotentiale offenzulegen.

Schritt 2: Ideen entwickeln
Nachdem die vier Gruppen sich gegenseitig die Ergebnisse des World Cafés präsentiert hatten, ging es direkt in die Ideenentwicklung. Auch hier rotierten die Gruppen wieder, um sich gegenseitig immer wieder neue Impulse für neue Ideen zu liefern. Unterstützt wurde diese Phase durch die zusätzliche Nutzung von relevanten Trends, welche in die Teams gereicht wurden.

Die zweite Erkenntnis der TN: Es lassen sich leichter Ideen entwickeln, wenn man Bedürfnisse und Probleme aus dem Alltag durch Bildmaterial aus den Anwendungsfeldern aufgezeigt bekommt.

Schritt 3: Selektion
Nach den 20 min der Ideenentwicklung mussten die Gruppen über vorgegebene Kategorien von: – am innovativsten   -vom Kunden am meisten geliebt    -leicht umsetzbar, ihre entwickelten Ideen selektieren.

Die dritte Erkenntnis der TN: Durch die Selektion bekommt man einen besseren Überblick über das bisher Entwickelte, erkennt schon erste Rohdiamten.

 

Schritt 4: Pretotypisierung
Welche der selektierten Ideen hat das Team nun am meisten begeistert?  Ja, genau diese Idee sollte nun SICHTBAR gemacht werden. Die bereitgestellten Materialien wurden eifrig zum Bau von ersten Pretotypen genutzt. …und zack nach 15 min wurden die ersten Pretotypen präsentiert.

Die vierte Erkenntnis der TN: Visualisieren kann so einfach sein, wenn man nach dem Pareto-Prinzip verfährt und sich frei vom Perfektionismus macht. So hat man etwas, was woran man weiterarbeiten kann und in die erste iterative Phase geht.

Das Feedback war phenomenal, die Teilnehmer waren allesamt positiv überrascht, in welch kurzer Zeit so innovative Ideen entwickelt werden können.

Bildrechte:
EBCG
www.innoshot.com

 

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.